Архив к полету "Атлантис" STS-110, 8-19.04.2002.


Zum Flug Atlantis STS-110, 8-19.04.2002.

 
"DPA" Montag, 15. April 2002.

Nasa lässt "Opas" im All schuften


HOUSTON (dpa). Der Bau eines Riesengerüsts an der Internationalen Raumstation (ISS) läuft auf Hochtouren weiter. Für die Astronauten Steve Smith und Rex Walheim stand ein neuer Ausstieg aus dem Shuttle Atlantis an, um die Montage des ersten großen Teils für das metallene ISS-Rückgrat fortzusetzen. Zuvor hatte die Wellraumbehörde Nasa zwei „Opas" - wenn auch recht junge - zu den Außenar­beiten an der Station aus der Raumfähre geschickt. Siebeneinhalb Stunden schufte­ten der 54-jährige Jerry Ross und der 49-jährige Lee Morin, die beide zwei Enkel haben, im All. Der Nasa zufolge war es der erste Ausstieg von zwei Großvätern. Das Duo wurde daher scherzhaft "Silver Team" getauft, auch wenn sich die Silberfäden im Haar noch in Grenzen halten. Ross konnte nicht nur als im Freien schwebender Opa Geschichte machen: Es war der insgesamt achte Ausstieg seiner Astronauten-Karrie­re. Er ist damit Rekordhalter. Marine-Arzt Morin absolviere dagegen seinen ersten Ausstieg und meisterte nach Nasa-Anga­ben wie sein erfahrener Kollege die Her­ausforderung mit Bravour. Aufgabe der Beiden war es unter anderem, das vom Shuttle mitgebrachte 13 Meter lange erste Gerüstteil mit über 50 Schrauben und Bolzen zu befestigen. Außerdem wurden Kabel für ein Schienensystem verlegt, auf dem künftig der kanadische ISS- Roboterarm hin- und hergleiten soll.